10 Tipps, die dein Leben vereinfachen | Minimalismus im Alltag

10 Tipps, die dein Leben vereinfachen | Minimalismus im Alltag

Alles ist so kompliziert und stressig“ – ist eine der häufigsten Aussagen, die ich höre. Keine Frage, das Leben sieht nicht immer rosig aus. Aber viel zu oft machen wir uns selbst das Leben in Bereichen schwer, in denen es gar nicht sein muss und könnten unser Leben mit nur wenigen Schritten vereinfachen. Leider ist es in der heutigen Zeit sehr einfach, sich in dem Strudel von Eindrücken zu verlieren. Wir haben vergessen, dass viele Aufgaben und Probleme intuitiver und einfacher gelöst werden können. Stattdessen verkomplizieren wir unseren Alltag mit unnötigen Gedanken, überfordern uns mit nie endenden To-Do-Listen und strapazieren unsere Nerven und Zeit bis ans Limit. Wie viel schöner wäre das Leben, wenn wir unseren Alltag in allen Bereichen einfacher gestalten könnten, um das Leben mit mehr Freude und Gelassenheit zu bestreiten.

Minimalismus fängt im Kopf an

Minimalismus schafft mehr Raum für das, was uns erfreut, motiviert, inspiriert und zum Leuchten bringt, indem wir uns von unnötigem Ballast befreien. Ein minimalistischer Ansatz hilft uns Klarheit zu finden über das, was uns wirklich wichtig ist und uns von Dingen zu trennen, die uns belasten, stressen, überfordern und verzweifeln lassen – und unser Leben dadurch verkomplizieren. Das Leben zu vereinfachen erfordert von uns, in manchen Bereichen kompromisslos auszumisten. Wir müssen nicht unnötig viele Dinge anhäufen, jedem Gedanken nachgehen, jeden Kontakt pflegen und alles zu unserem Problem machen. Viele Bereiche unseres täglichen Lebens können wir einfacher gestalten und unseren Alltag dadurch entspannter machen.

Hier sind nun also meine 10 Tipps, mit denen du mehr Leichtigkeit in deinen Alltag integrieren kannst:

1. Bleibe bei dir

Konzentriere dich auf dich: deine Gesundheit, dein Wohlbefinden, deine Träume. Lass dich nicht von deinem Weg abbringen und mache dir keine Gedanken darüber, was andere über dich und deine Entscheidungen denken könnten und wie du auf andere wirkst. Das beste was du sein kannst, bist du!

2. Entschleunigung

Wenn du dauergestresst bist, ständig von A nach B eilst und das Gefühl hast, dass du trotzdem immer hinterher bist, liegt es nahe, dass du dir zu viel vornimmst. Du kannst deine Zeit effektiver nutzen, wenn du dich auf nur 3 wirklich wichtige Dinge konzentrierst, die du an einem Tag erledigen möchtest. Vermeide dabei Multitasking, nimm dir eine Aufgabe nach der anderen vor und versuche bewusst in dem Moment und bei deiner Aufgabe zu sein. Du wirst sehen, dass dir die Dinge auf einmal viel leichter von der Hand gehen werden und du nicht mehr von einem Chaos ins nächste stolpern wirst. Aus täglich zu verrichtenden Dingen kann man sich Routinen basteln, die zeiteffizient und ohne Gedankenschwirren erledigt werden können und so unser Leben vereinfachen.

3. Positivität

Wir Menschen sind allein schon kompliziert. Wenn dann zwei oder mehr von uns aufeinandertreffen, ist es nur logisch, dass sich daraus Probleme und Komplikationen ergeben können, die uns Zeit und Nerven kosten. Du kannst das Zusammenleben mit deinen Mitmenschen vereinfachen, indem du komplett auf negative Interaktionen verzichtest. Das heißt kein Lästern, schlecht über andere reden oder sich beschweren! Diese negativen Gesprächsthemen können zwar einen kleinen Moment der Erleichterung hervorrufen, tragen aber am Ende nur noch mehr Negativität in die Welt und in den Alltag deiner Mitmenschen.

Übernimm Verantwortung für die Energie, die du in deine Umgebung trägst. Fokussiere dich darauf, dass jede Interaktion mit dir den Tag deiner Mitmenschen bereichern soll und sie mit einem guten Gefühl aus dem Gespräch mit dir gehen. Vermeide es auch unbedingt negativ über dich zu denken oder zu sprechen! Mit ein wenig mehr Positivität kannst du gleichzeitig dir und deinen Mitmenschen das Leben vereinfachen. Win win!

4. Zuhause

Wenn du aus deinem Zuhause einen aufgeräumten Rückzugsort machen möchtest, lohnt es sich ein paar Tage zu investieren, um gründlich zu entrümpeln. Trenne dich von „Zeug“, das keinen wirklichen Zweck hat und dich eher belastet als mir Freude erfüllt. Dein Zuhause sollte dir NIEMALS Stress bereiten, dich überwältigen und dich unwohl fühlen lassen. Stattdessen solltest du dort durchatmen und zur Ruhe kommen können. Calm space, calm mind.

5. Kleidung

Deine Kleidung hat den Zweck, dass du dich wohl fühlst. Kleidung, die dir nicht mehr gefällt, nie getragen wird oder alt und löchrig ist, kannst du verschenken, spenden oder zu Putzlappen umfunktionieren. Ich habe seit fast zwei Jahren meine Kleidung in einer Capsule Wardrobe organisiert. Meine aktuelle Herbst-Capsule enthält gerade einmal 30 Teile, die einfach miteinander kombinierbar sind. Um das morgendliche Anziehen noch einfacher zu gestalten, überlege ich mir oft am Wochenende schonmal die Outfits, die ich in der folgenden Woche tragen möchte.

6. Pflege und Make Up

Obwohl ich zugegebenermaßen eine nicht gerade minimalistische Sammlung an Make Up und Pflegeprodukten habe, braucht man eigentlich keine große Auswahl für den Alltag (obwohl einem die Werbung da ein anderes Bild vermitteln möchte). Mit einer guten Gesichtspflegeroutine, passenden Haarpflegeprodukten und einer kleinen aber feinen Make Up Sammlung kommt jeder über die Runden ohne viel Geld ausgeben zu müssen und sämtliche Schubladen zu füllen.

7. Papier

Wahnsinn, wie viel Papier jeden Tag durch unsere Briefkästen hereinflattert. Zeitungen, Werbung und Zeitschriften, die du nicht brauchst, solltest du daher der Umwelt zuliebe deabonnieren und einen „Keine Werbung“ – Sticker auf deinen Briefkasten kleben. Briefe, Rechnungen und Notizzettel sortiere ich sofort aus und digitalisiere oder hefte ab, was ich noch benötige. Inzwischen gibt es auch für alles eine App und man braucht für Kalender, Einkaufszettel und Notizen kein Papier mehr zu verschwenden.

8. Ernährung

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung muss kein Hexenwerk sein: Setze deinen Fokus auf echte, unverpackte Nahrungsmittel. Ich schreibe mir gerne am Wochenende einen Essplan und eine Einkaufsliste für die kommende Woche und muss mir dann keine Gedanken mehr um mein Essen machen. Wenn ich wenig Zeit habe, plane ich einfach zuzubereitende Gerichte ein. Smoothies sind schnell gemacht und du kannst jede Menge Vitamine unterbringen. Suppen lassen sich gut vorkochen und am nächsten Tag genießen.

9. Dinge aus der Vergangenheit

Manchmal ist es an der Zeit, sich von Dingen aus der Vergangenheit zu verabschieden. Dazu gehören: Freundschaften, die keine mehr sind, alte Geschichten, die immer wieder ausgegraben werden und Dinge, die man anderen auch nach Jahren noch nachträgt. Befreie dich auch von alten Persönlichkeitszügen und Werten, mit denen du dich heute eigentlich gar nicht mehr identifizieren kannst. Du kannst dich jeden Tag neu erfinden und selbst entscheiden wer du jetzt und in der Zukunft sein möchtest!

10. Digital Detox

Mache dir die Arbeit mit deinen elektronischen Geräten leichter. Lösche Apps, Desktopverknüpfungen und Emails, die du nicht mehr braucht. Stelle Benachrichtigungen auf lautlos, damit sie dich nicht von dem ablenken, was du gerade tust. Plane dir stattdessen gezielt Zeit ein, um Emails und Nachrichten zu beantworten und gebe ihnen die Aufmerksamkeit, die sie verdienen.

Was sind deine Hacks, die dir dein Leben vereinfachen?

Deine Jane.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Jennifer

    Liebe Jane,

    Ein toller Beitrag und insgesamt ein super sympathischer Blog! Habe ihn gerade erst entdeckt und lese hier in Zukunft bestimmt öfter 🙂

    Liebe Grüße
    Jennifer

    1. Jana

      Liebe Jennifer,
      das freut mich sehr das zu hören!! Vielen lieben Dank! =)

Schreiben Sie einen Kommentar